Nach einer Operation ist für uns Menschen Physiotherapie eine Selbstverständlichkeit. Dies sollte auch für unsere vierbeinigen Freunde so sein. Auch sie leiden unter Fehlbelastungen und Schmerzen weil ihr Körper nicht einwandfrei funktioniert. Mit Physiotherapie kann der Hund Schmerzfreiheit erlangen und dadurch zu neuer Lebensqualität finden.

Ältere Hunde leiden unter Altersbeschwerden, so wie wir Menschen auch. Dazu zählen degenerative Prozesse, wie Arthrose und Bewegungseinschränkungen. Auch hier kann Physiotherapie Linderung verschaffen. Für eine optimale Therapie ist eine tierärztliche Abklärung unumgänglich.

 

 

Die Osteopathie ist eine ganzheitliche Therapieform. Sie ist eine sehr sanfte Therapie und wird auch von ängstlichen Hunden gut angenommen. Die Osteopathie besteht aus vier Pfeilern.

Kraniosakrale Therapie: Wird bei Schädeltrauma, Asymetrien, Kiefergelenksproblemen, Infektionen der Nasennebenhöhlen, Verhaltensveränderungen und neurologischen Erkrankungen eingesetzt

Parietale Osteopathie: Eine sanfte Methode, um Wirbelsäulenblockaden zu lösen

Viszerale Osteopathie: Eine Therapieform, um die Arbeit der innere Organe zu beeinflussen

Faszientherapie: Die Faszien umhüllen alle Muskeln und inneren Organe. Sind diese verklebt, kann der Körper seine Funktion nicht mehr richtig wahrnehmen